5 Recruiting-Tipps für Start-ups: So stellst du ein perfektes Team zusammen  

Qualifizierte Mitarbeiter:innen und Teamgeist sind zwei entscheidende Faktoren für den Erfolg eines Unternehmens. Die Basis dafür ist ein gelungenes Recruiting. Vor allem für Start-ups ist das Thema Recruitment nicht zu unterschätzen. Denn bei der Suche nach engagierten und passenden Arbeitskräften kommt erschwerend hinzu, dass ein kleines, eventuell noch unbekanntes Start-up mit großen und namhaften Unternehmen in Konkurrenz steht. Wie bekommt man dennoch die richtigen Leute ins Boot?  

Recruiting-Tipp 1: Lerne von anderen Gründer:innen  

Als Führungsverantwortlicher in einem Start-up stehst du schnell vor der Herausforderung, Personal einzustellen. Dabei ist oft das fehlende Know-how im Human Resources (HR) Bereich die größte Hürde beim Recruitment. Bevor du mit dem Recruiting-Prozess beginnst, kann es daher von Vorteil sein, sich mit anderen Gründer:innen auszutauschen und nachzufragen. Du kannst hierbei von den Erfahrungen anderer profitieren und lernen. Je nachdem wie schnell dein Start-up wächst und wie dringend neue Teammitglieder gebraucht werden, kann es auch hilfreich sein, temporär externe Expert:innen für die Personalabteilung ins Boot zu holen. 

Tipp 2: Achte auf strukturierte Anforderungsprofile und wirksame Stellenanzeigen  

Um passende Bewerber:innen auf dein Unternehmen aufmerksam zu machen, sind präzise Stellenanzeigen und durchdachte Anforderungsprofile notwendig. Heißt, du musst vorab klar formulieren, welche Skills deine potenziellen Mitarbeiter:innen mitbringen müssen, um in dein Team zu passen, welche Aufgaben sie ausführen und welcher Tätigkeitsbereich ihnen zugeteilt wird. Anhand des Anforderungsprofils ist es möglich, wirksame Stellenanzeigen zu formulieren. Diese grenzen den Bereich für die möglichen Kandidat:innen schon mal weitestgehend ein und mindern die Wahrscheinlichkeit von unpassenden Bewerbungen.  

Tipp 3: Mache deine Vorteile im Wettbewerb sichtbar 

Im Recruiting-Prozess muss sich allerdings auch dein Start-up als Company behaupten. Denn große Unternehmen sind ebenso auf der Suche nach den besten und qualifiziertesten Talents. Während namhafte Konzerne oft ein höheres Gehalt bieten können, müssen Start-ups mit anderen Vorteilen trumpfen. Stelle sicher, dass in den formulierten Stellenanzeigen der USP deines Start-ups klar wird und die gewünschte Zielgruppe erreicht. Außerdem gibt es viele Möglichkeiten, eine Anstellung attraktiv zu gestalten: Zum Beispiel flexible Arbeitszeiten, spezielle Entwicklungsmöglichkeiten, Remote Work oder auch ein virtueller Anteil am Unternehmen, auch Virtual Share genannt. Bei Letzterem wird den Mitarbeiter:innen bei einem gewissen Ereignis, zum Beispiel bei etwaiger Unternehmensveräußerung, ein prozentualer Anteil des Verkaufspreises gewährt. 

Tipp 4: Verwende Jobbörsen für Start-ups 

Die richtige Platzierung der Stellenanzeigen kann ausschlaggebend sein, um passende Teammitglieder zu rekrutieren. Neben den großen Suchmaschinen für Stellenangebote wie Indeed, StepStone, XING, LinkedIn, Monster und Co., gibt es auch spezielle Start-up Jobportale wie germanystartupjobs.com oder recruiting.gruenderszene.de. Suchst du gezielt Uni-Absolventen, ist es sinnvoll deine Stellenanzeige direkt in entsprechenden Plattformen wie beispielsweise Campusjäger by Workwise zu platzieren.   

Tipp 5: Probier Social Media Recruiting aus  

Jobbörsen sind nicht der einzige Weg, um mit potenziellen Kandidat:innen für dein Team in Verbindung zu treten. Auch Social Media Plattformen bieten sich dafür bestens an. Hier kannst du als Unternehmen zukünftige Teammitglieder über Netzwerke wie Instagram, Facebook, Polywork, Twitter oder YouTube gezielt anschreiben und auf dein Start-up aufmerksam machen. Social Media Recruiting hat den Vorteil, dass du hier direkt mit potenziellen Kandidat:innen Kontakt aufnehmen kannst und eine wechselseitige Interaktion entstehen kann.  

Fazit zum Recruiting-Prozess 

Personalbeschaffung ist die Basis für dein Team. Für Start-ups birgt es besondere Herausforderungen. Du solltest dir im Klaren darüber sein, dass auch das Recruitment ein Lernprozess ist, der stattfinden muss, damit das Unternehmen wachsen kann. Und zu diesem Prozess gehören sowohl negative als auch positive Erfahrungen.  

Wenn du dir unsicher bist, ist es ratsam, einen Expert:innen dazu zu holen oder an Personaler:innen outzusourcen. Entscheidend ist, dass die HR-Verantwortlichen die DNA deines Start-ups verstehen und die Bewerber:innen dementsprechend danach aussuchen können. Es gibt viele Optionen und Plattformen, um Stellenanzeigen zu platzieren oder potenzielle Teammitglieder anzuschreiben. Nutze die Kanäle und Recruiting-Tools, auf welchen du deine Zielgruppe am wahrscheinlichsten antriffst.  

Teilen

Avatar of The Restless CMO

Hier schreibt die Redaktion des Restless CMO. Wir sind ein Team aus leidenschaftlichen Medien-Expert:innen und haben uns zur Aufgabe gemacht, Marketingentscheider:innen, CMOs, Founder:innen und alle Marketing-Macher bestmöglich über die neuesten Entwicklungen, Trends, Storys aus der Marketing-Branche zu informieren. Dabei ist es uns sehr wichtig einen …

Das könnte dich auch interessieren